Startseite Über uns Aktuelles Fenster Türen Rollladen Fliegengitter Wintergarten Vordächer Reparaturen Förderprogramme Leistung Referenzen Unsere Partner Kontakt

Wer rechnet, renoviert jetzt. Der Staat hilft dabei!
Wer mit wirksamen Maßnahmen den Ener­gieverbrauch senkt, kann mit staatlicher Un­ter­stützung rechnen. Über die KfW Förder­bank stehen Kreditprogramme für die Reno­vierung und Moder­nisierung zur Verfü­gung. Über eine Bezuschus­sung durch den Bund, kann die KfW günstigere Konditi­o­nen als normale Banken bieten. In der Regel werden die Zinssätze für mindestens 5 oder 10 Jahre festgeschrieben. Eine vorzeitige Rück­zahlung, ohne zusätzliche Gebühren, ist zu jeder Zeit möglich.




Wie das in Euro und Cent aussieht, zeigt das folgenden Rechenbeispiel:


Einfamilienhaus mit Ø 30 m² Glasfläche, 0,75 Euro/Liter Heizöl.
Die Um­stel­lung von:
-Einfachglas (5,8 W/m²K) auf Wärme­schutz­glas (1,1 W/m²K)
= 1.692 l Heizöl oder Euro 1.269,-
-Einfachglas (5,8 W/m²K) auf Hoch­wär­me­schutz­glas (0,7 W/m²K) = 1.836 l Heizöl oder Euro 1.377,-
-Isolierglas (3,0 W/m²K) auf Wärme­schutz­glas (1,1 W/m²K)
= 684 l Heiz­öl oder Euro 513,-
-Isolierglas (3,0 W/m²K) auf Hoch­wärme­schutz­­glas (0,7 W/m²K) = 828 l Heizöl oder Euro 621,-


Den Energieverbrauch senken, Geld sparen und vom Staat unterstützt werden, das ist ein Angebot, das man nutzen sollte. Der Einbau neuer energiesparender Fenster wird seit Juni 2006 im CO2-Gebäudesanie­rungs­programm - ein Programm für alle, die lediglich einzelne energiesparende Maß­nah­men durchführen wollen - gefördert.


Achtung: Die KfW vergibt keine Darlehen an Privatpersonen. Wer die Fördermittel in Anspruch nehmen will, muss das über die Hausbank beantragen. Ausführliche und aktuelle Informationen über alle För­der­­programme erhält man unter: www.kfw.de